Datum

Zeit

Anlass

Mai
Fr 28
20:00
Orgelkonzert zur langen Nacht der Kirchen
Freitag, 28. Mai 2021 20:00 - 21:00 Uhr
Kirche

Dürntner Organisten Heidi Brunner und Christoph Küderli spielen Werke von Adolph Hesse, Margaretha de Jong, Johann Ludwig Krebs und Joaquin Rodrigo.
Mai
So 30
19:30
Abgesagt - Konzert: die kleine Harmonie
Sonntag, 30. Mai 2021 19:30 - 20:30 Uhr
Kirche

ABGESAGT
Jun
So 13
17:00
Konzert: Brahms Ungarische Tänze «Zurück zu den Wurzeln»
Sonntag, 13. Juni 2021 17:00 - 18:00 Uhr
Kirche

Konzert im Rahmen des 500. Jubiläum der Kirche Dürnten
Alle 21 Tänze arrangiert für Solo-Cello, Geige, Klarinette, Bass und Cymbalom.

Alfredo Piatti (1822-1901) war Zeitgenosse von Johannes Brahms (1833-1897) und Cellovirtuose. Er bearbeitete alle 21 ungarischen Tänze von Johannes Brahms für Solocello und Klavier. Sasha Neustroev, Solocellist des Tonhalle-Orchesters Zürich, faszinierten diese Bravourstücke von Piatti, doch ihm schwebte ein Begleitensemble vor, das der ungarischen Volksmusik wieder näherkommt. Statt Cello und Klavier lautet nun die Besetzung: Cello, Geige, Klarinette, Kontrabass und Cimbalom. Das Neue und Spannende an der Bearbeitung von Florian Walser aus Rüti ist der Versuch, die drei Aspekte von Brahms' ungarischen Tänzen in Piattis Bearbeitung – ungarische Ursprünglichkeit, romantische Kunstmusik und extreme Virtuosität – anders zu bewerten, damit diese allen so bekannte Musik neu gehört wird. Neben den Tonhalle-Kollegen Yaewon Kim, Florian Walser und Kamil Losiewicz ergänzt die in Zürich wohnhafte Cimbalistin Olga Mishula aus Weissrussland das Quintett.

Sasha Neustroev, Violoncello, Yaewon Kim, Violine, Florian Walser, Klarinette und Arrangements, Kamil Losiewicz, Kontrabass, Olga Mishula, Cymbaly und Cimbalom
Aug
So 29
17:00
Klassik-Konzert mit Streichern und Blasmusik
Sonntag, 29. August 2021 17:00 - 18:00 Uhr
Kirche

Klassisches Konzert
Sep
Sa 18
19:30
Konzert: Ensemble Arcimboldo «Mit suessem fyolen-Klang»
Samstag, 18. September 2021 19:30 - 20:30 Uhr
Kirche

Konzert im Rahmen des 500. Jubiläums der Kirche Dürnten
Dieses Konzert mit dem ensemble arcimboldo beleuchtet mehrere wichtige Momente in der Geschichte der Kirche in Dürnten. Einerseits wird durch Werke aus der frühen Renaissance, der Entstehungszeit der Kirche, der klangliche Reichtum dieser Zeit und deren besonderes Instrumentarium vorgestellt. Hierzu gehören beispielsweise die zu diesem Zeitpunkt neuen «fyolen», die auch in Huldrych Zwinglis Briefen erwähnt sind. Auch die Kirchenglocken werden in einem Stück von Ludwig Senfl direkt in die Musik einbezogen. Der zweite Teil des Konzerts ist mit virtuosen Werken von Monteverdi, Caccini und Kapsberger dem Frühbarock gewidmet und «umspielt» so den Taufstein und die Kanzel aus dem Jahre 1628.

Das ensemble arcimboldo (Basel) wurde 1991 von Thilo Hirsch gegründet. Der Name des Renaissancemalers Giuseppe Arcimboldo, der vor allem durch seine Frucht- und Blumenportraits bekannt wurde, spiegelt die Grundidee des Ensembles: Das Verschmelzen unterschiedlicher Elemente zu einem neuen, überraschenden Ganzen. Der Erfolg dieses Konzepts zeigt sich in hervorragenden Kritiken, zahlreichen Konzertengagements und regelmäßigen Einladungen zu verschiedenen europäischen Festivals. Neben Rundfunkaufnahmen für den Westdeutschen, den Bayerischen und den Schweizer Rundfunk sind seit 2005 mehrere CDs mit dem ensemble arcimboldo erschienen, darunter eine CD mit der von Thilo Hirsch wiederentdeckten Messe von Muri von Valentin Rathgeber, La musique de la Grande Écurie & des Gardes Suisses, Bogenhauser Künstlerkapelle - Forgotten Avant-Garde of Early Music und zuletzt Co’l dolce suono - virtuose venezianische Musik. Alle MusikerInnen und SängerInnen des ensemble arcimboldo haben an renommierten Instituten für Alte Musik studiert und sind SpezialistInnen ihres Fachs. Gemeinsam ist ihnen das Interesse für unbekannte Klänge, Instrumente und die damit verbundene Entdeckung neuer Klangwelten.

ensemble arcimboldo, Basel
Giovanna Baviera - Sopran, Renaissancegambe, Barockgambe, Trumscheit
Catalina Vicens - Organetto, Cembalo, Perkussion
Félix Verry - Rebec, Violine
Thilo Hirsch - Renaissancegambe, Barockgambe, Tenor, Trumscheit
Rui Stähelin - Renaissancelaute, Chitarrone/Theorbe, Bass